Saturday, 25 October 2014

Venezuelas "Revolution" für Europäer erklärt


Am Freitag wurde das Kindermädchen, das die Kinder vom venezolanischen Minister der Kommunen und früheren Außenminister Elías Jaua betreut, im Sao-Paulo-Flughafen wegen illegaler Waffeneinfuhr festgenommen. Die Frau hatte in ihrem Koffer einen .38-Revolver und die entsprechenden Patronen. Sie war zusammen mit Jauas Schwiegermutter in einem Flugzeug der staatlichen Erdölgesellschaft PDVSA nach Brasilien geflogen und man hat die Waffe bei der Flughafenkontrolle ertappt.

Sehen Sie mal, wie Jaua in diesem Bild lächelt:


Ich bin sicher, dass dieser Kerl zur Zeit nicht so grinst.

Seitd 1999 - also seit der Ankunft der Chavistas- ist die Mordrate in Venezuela um über 300% gestiegen. Sie ist nun die höchste in Südamerika und wesentlich höher als in Mexiko. Nur Honduras und Guatemala scheinen in Lateinamerika eine etwas höhere Mordrate zu haben. Die Regierung von Chávez und nun von Maduro haben immer wieder neue Entwaffnungsprogramme angemeldet - für die Zeitungen.

Jaua lässt seine Familie in einem Flugzeug der staatlichen Erdölgesellschaft fliegen und wir erfahren davon, weil das Kindermädchen mit einer unangemeldeten Waffe ertappt wird. Was kann noch falsch sein? 

Wie ich anderswo kommentierte: wenn das das Kindermädchen war, will ich mir gar nicht vorstellen, was Jauas Tennislehrer so trägt.


Friday, 24 October 2014

¿Eres un venezolano o extranjero venezolanizado que vive en el exterior?


Si eres un venezolano o extranjero venezolanizado que vive en el exterior, tengo dos preguntas para ti: ¿cuánto cuesta un kilo de Harina PAN en el sitio más cercano a tu casa y de qué ciudad se trata?

Produciré un mapa que refleje todas las respuestas.

Muchas gracias por tu colaboración.


Sunday, 19 October 2014

Venezuela's budget: the growing discrepancy

Here you see how the national government has been planning its budget in the last few years. I couldn't find the complete data for 2011, but the other four years will do for now.

In blue you see the amount of Bolivars the government planned for the national budget for each year and in red the amount of extra money it finally spent. I did a project for Q4 of 2014 based simply on the average so far. 

In 2010 31% of the expenditures were over the budget. That amount has risen to 41% now. Maduro recently said Venezuela won't suffer from the relatively (my adverb) low oil prices because the budget had been calculated based on an oil barrel price of $60. The thing is: we are going to end up spending as much as if we had calculated the oil price at around $101...and the average oil price now, $102, is going to drop further for sure.

I am no economist and there are many factors I ignore. The government might try to devalue again this year, although it could be mad enough and try to postpone that until early 2015 just for the sake of not losing face. When it does devalue, it will have more extra Bolívars...but inflation will eat them up as soon as they appear.

In any case, even harsher times await Venezuelans for 2015. This, on the other hand, might be what is needed for some to have their Damascus moment.

Sources:


America Economía 2014

El Universal 2013

El Tiempo 2012

América Economía 2010
                                         

Friday, 17 October 2014

Venezuela: wohin jetzt?

Der Erdölpreis sinkt weiter. Die Wirtschaftslage verschlechtert sich. Maduro sagt aber, Venezuela hätte genügend Resourcen und würde "weiter wachsen". Dies ist ein Zeichen dafür, dass er ein absoluter Idiot ist oder lediglich die Venezolaner für Vollidioten hält. Im Abbild oben sieht man die Entwicklung von BIP, Erdölpreis und Bevölkerung für Venezuela seit 1998, wobei "100" das Niveau jedes Parameters im Jahr 1998 repräsentiert. Was dieses Bild nicht zeigt: die Kaufkraft der Venezolaner ist jetzt geringer als vor 14 Jahren. Was ich mit dieser Graphik auch nicht zeige: die Wirtschaft wird dieses Jahr sehr wahrscheinlich um 4% schrumpfen und das in einem Land, dessen Bevölkerung um 2% wachsen wird.

Maduro erklärte, man habe das Haushalt für 2014 in der Annahme berechnet, ein Fass Erdöl würde 60 Dollar kosten. Es ist unglaublich, dass Maduro nicht erwähnte, wie viel mehr Geld die Regierung jedes Jahr ausgibt, als was sie im Etat geplant hatte. Viele Regierungen haben Haushaltsdefizite, dies wird aber öffentlich diskutiert und die entsprechenden Regierungen müssen erklären, wie es weiter geht. Nicht so in Venezuela.

Im Jahr 2013 hat die Regierung 61% mehr ausgegeben als vorgesehen. Dieses Jahr wird es viel mehr sein. Die Rechnung geht nicht durch: wenn der Erdölpreis weiterhin unter 110 Dollar pro Fass bleibt, wird die Wirtschaftskrise in Venezuela immer akuter werden.

Maduro sagte auch, dass er womöglich das Geld, das laut Verfassung an die Bundesstaaten fließen muss, anders benutzen wird und zwar wenn diese Bundesstaaten Gouveneure der Opposition haben, wie mit Capriles in Miranda. Vom Rechtsstaat haben wir keine Spur mehr.

Das Chikunguyafieber wütet im Lande. Die Regierung erklärte Anfang Oktober, man müsse die Krankheit "melden"...viel mehr als das hat sie nicht unternommen. Es gibt kaum Medikamente. Ich kann selbst berichten: fast alle meine Verwandten sind daran erkrankt und es ist für sie extrem schwer gewesen, medizinische Hilfsmittel zu bekommen.

Wednesday, 8 October 2014

Kampf der Hyänen: Venezuela im Oktober 2014



Robert Serra, ein 27-jähriger Abgeordneter der Regierungpartei in Venezuela, wurde zusammen mit einer seiner Assistentinnen ermordet. Die Maduro-Regierung erklärte prompt, "die Faschisten" - damit wird immer die Opposition gemeint - wären dafür verantwortlich. Serra war, wie viele hohen Bonzen, ein Santero. Die Santería ist ein Aberglaube, der aus Kuba stammt. Zwar gab es seit je andere Formen des Aberglaubens in Venezuela. Santería hat aber seit der Ankunft des Chavismus eine wichtige Rolle eingenommen.  Serra organisierte Santería-Riten in seinem Haus. Zwei seiner Mörder waren als Santeros angezogen. Serras Assistentin öffnete ihnen die Tür. Anscheinend kannte oder erwartete sie die Männer.

Am 7.10 ereignete sich ein Feuergefecht zwischen der venezolanischen Polizei und Colectivos, den Chavista-Paramilitärs, die der Regierung zufolge keine Paramilitärs sind. Fünf Mesnchen wurden dabei getötet. Die Regierung erklärte, die Getöteten seien keine Colectivos, sondern Kriminelle, denn Colectivos seien keine Kriminellen. Dabei war einer der Getöteten, José Odreman, ein Bekannter unter den Chavistas. Es wird schwer für die Regierung sein, sich von diesen Getöteten zu distanzieren. Odreman hatte sich selbst mal mit der Frau Maduros, mal mit Serra fotographieren lassen. Während der Schiesserei erklärte Odreman einigen Journalisten, einer seiner Kamaraden wäre von den Polizisten beim Schlaf ermordet und dass der Innenminister, Miguel Rodríguez Torres, verantwortlich sein würde, falls ihm, Odreman, etwas geschehen würde. Kurz darauf war er tot.


Fortsetzung...


Saturday, 4 October 2014

Maduro says Serra was killed by Uribe (and the rest)

Maduro has, not surprisingly, declared PSUV deputy Serra was killed on the orders of Uribe and "those in Miami", by fascists (which is Chavismo talk for the opposition). He said a similar thing about the murder of notorious military Eliécer Otaiza, who was killed last April by...the usual criminals who roam Venezuela under the so-called revolution.

Let's see.

Serra was a Santero, like many Venezuelans since Cuba is calling the shots in Venezuela. There are supposed to be two broad types of Santeros: those practicing the "white" and the "black" sort and the first ones are supposed to be practicing white magic and the others the bad one. In reality, it's the same rubbish and they all have mafioso structures. To be a 'godfather' means a lot of wealth for them.

Serra arrived to his house on Wednesday and told his bodyguards to leave because he was going to prepare some dinner (?) with his group. His assistant opened the door for 6 six people, two of them dressed as Santeros. The visitors attacked the assistant and Serra using knives. The criminals then found the six cameras Serra kept in place, took them so as to prevent leavin any sign of their action and fled. Obviously, the guys knew the place well and their victims knew them as well.

Maduro has previously said Uribe wanted to kill him and that the opposition had bought several planes now stationed in Colombia and ready to invade Venezuela.

If you made any kind of concrete accusation against Maduro the way he does against the opposition, a judiciary process would be started against you right away, just like the military honcho Cabello has done against the newspaper Tal Cual and a journalist working there for something they wrote against him. Cabello, by the way, has already accused the opposition of being responsible for the death of Serra and he even hinted someone from Voluntad Popular might be behind that.

Sunday, 21 September 2014

New Maduro strategy: physicians as terrorists


Ángel Sarmiento, head of the Physicians' Association in Aragua, a state not far from Caracas, declared on 12 September that 8 people had died in Maracay in the previous 72 hours of an unidentified disease. He said there were no facilities in Aragua to investigate what the cause of death was and that the physicians had sent the probes to Caracas but they hadn't got the results yet. He asked the government to speed up things. He asked international organisations to help.

Dr Sarmiento is very close to the opposition and he is befriended with Mardo. You just need to look at his Twitter account.
Maracay

The governor of Aragua, Tarek El Aissami, announced now there is an order of capture against Sarmiento for "terrorism". El Aissami said there is an investigation against the vice-president of the Medical Association as well. The vice-president had expressed support Sarmiento's statement. Just one day earlier the police had got into Sarmiento's house and visited that of his mother.

Let's remind peole who Tarek El Aissami is. He was born in Venezuela of Syrian parents. During his "studies" at the Universidad de los Andes he was mostly busy with organizing political activities and, some say, illegal businesses. His father apparently belonged to the Baath party in Iraq. His family is the typical group of socialist pan-Arabists who supported Saddam Hussein. The father was busy in extreme left actions for years in Venezuela. They have strong links to the Syrian regime. People of Syrian-Lebanese extraction are over-represented among the Chavista honchos.

Maduro had previously said the opposition is trying to carry out a "bacteriological war". He also said the regime-critical media was developing a psychological war. As you can see, for Maduro's brain, it's both: it's a lie that there are unknown bacteria or viruses killing people but if they exist, it's the opposition that is spreading them and, anyway, it's all fibs from the remaining government-critical newspapers.